Hi Leute

Um 7Uher 30 Abfahrt in Steyr und um 8 Uhr war ich beim Parkplatz in Grünburg.
Schon bei der Zufahrt zum Parkplatz konnte man schon die Steyr in ihrer ganzen Schönheit sehen. Das Wasser Glas klar und nicht hoch, hat ja in der Nacht geregnet.
Nochmals alles überprüft ob ich alles mit habe, und so machte ich mich auf den Fußmarsch Richtung Haunoldmühle, das sind ca 4 Km. Am Ufer geht ja ein Radweg den man schön gemütlich begehen kann, und so konnte ich auch schon einige schöne Forellen beim springen beobachten Super wenn die jetzt schon so aufgehen, was wird das für ein super Tag dachte ich mir.
Bei der Straßenbrücke Haunoldmühle schaute ich mal von der Brücke ins Wasser und konnte gleich mal einige sehr große Regenbogner sehen. Schnell noch ein Foto vom Wasser.Die Rute war schnell zusammen gebaut, noch ein 16er Vorfach mit einer kleinen Nymphe darauf, und los ging es.
Gleich beim Einstieg ins Wasser konnte ich am Rand vom Ufer eine gute 50ziger Rebo erspähen, die ich gleich einmal versuchte ob sie meine Nymphe will.Kaum kam die Nymphe am Wasser auf, zog auch die Forelle schon Richtung Flussmitte,aber ohne meiner Nymphe. So ging auch ich weiter raus um mein Glück dort zu versuchen.
Nach so einigen Wechseln von Nymphe auf die Trockene und zahlreichen Würfen, kam genau um 12 Uhr der erste Einsteiger von einer Regenbogenforelle.Nach diesem Einsteiger tat sich nichts mehr an dieser Stelle,und ich wechselte den Platz.
Weiter unten war ja noch ein guter Platz den ich ja schon früher mal befischt habe,und so machte ich mich diesen aufzusuchen.Leider standen da schon einige Tschechen,und so machte ich mich auf zum nächsten Pool, leider wieder nichts, da war einer aus Frankreich der auch sein Glück versuchte, und so ging es weiter Richtung Grünburg.
Kurz vor Grünburg kam noch eine sehr gute Stelle, die wollte ich unbedingt Befischen, denn da geht immer was.Ja super auch da steht ja auch einer, Ein weiterer Flifi aus Frankreich, aber nach einem sehr guten Gespräch mit ihm über das Fischen in der Steyr packte er zusammen und ging mit denn Worten:"Sch..... Wasser es geht einfach nichts".
10 Min Später es ist schon 14 Uhr 30 ging die Hölle los.Auf einmal gingen sie auf, Ein Ring nach dem anderen. Das Wasser schien zu kochen so viele Aufsteiger habe ich noch nie gesehen
Und jetzt kommt,s Trockene raus und kein Biss, nochmals raus kein Einsteiger. Fliegenwechsel und wieder raus NICHTS. Nach unzähligen Wechseln der Trockenfliegen habe ich doch das Muster was geht gefunden, Bei 700 Trockenfliegen die ich mit am Wasser hatte kein leichtes Spiel was für eine ich nehmen soll!! Aber die ich jetzt hatte brachte mir einen Fisch nach dem anderen, und so konnte ich genau 42 Rebos bis 17 Uhr 30 landen. Genau so schnell was sie gekommen sind, war der Zauber auch schon vorbei.Nichts ging mehr und so machte ich mich auf dem Weg zur Steinbacher Wehr, dort konnte ich noch einen Saibling und eine kleine Äsche über den Kescher ziehen, und das sind auch die letzten Fische des Tages gewesen.
Ich muss sagen ein schöner Tag an der Steyr.