Agonitz am 20.07.2015


Die Steyr in Molln    (Agonitz)

Agonitz am 20.10.2014


So es ist so weit; Abfahrt um 6Uhr 30 nach Molln an die Steyr.
Die Tageskarte wurde am Sonntag schon für 7 Uhr 30 vorbestellt.
Pünktlich um halb acht trafen sich Hr Rußmann (Aussteller der Lizenz) und ich gegenüber dem Lagerhaus in Leonstein.
Die Ausstellung der Tageskarte ging schnell von sich, da ich ja Gutscheine für dieses Wasser von einem guten Freund eine Woche vorher bekommen habe.
Nach einem kurzem aber lehrreichen Gespräch über denn Besatz in der Steyr, zeigte er mir noch den Parkplatz für die Fischer, und der liegt sehr zentral so das man von da aus die ganze Strecke abgehen kann.Beim Parkplatz angekommen hat man gerade einmal 10 Meter zum Wasser, und so konnte ich auch gleich einmal das Wasser anschauen, und es war glasklar, und bei den tiefen Stellen leicht grünlich.
Gleich mal meine Hardy ausgepackt, langes Vorfach mit einer 14ner Spitze und eine Rehhaar Trockene in der Gr.16 drauf, und ab ins Wasser.
Kaum im Wasser verspürte ich es schon im rechten Fuß das es kalt wird,so ein Scheiß die neue Hose von Simms ist bei den Füßlingen undicht.
Was mach ich jetzt?. Nach Hause ist es zu weit um mir eine andere Hose zu holen, alles habe ich mitgenommen für den Fall das ich Schwimmen gehe,aber die Reservehose nicht.(Ist ja neu die Hose kann ja nichts haben) und so machte ich mit einem kalten und nassen rechten Fuß weiter.
Nach dem 3.Wurf kam auch schon der erste Einsteiger, und der ging gleich mal ab wie die Post.Nach einem schönem Drill, konnte ich einen schönen Milchner von einer Bachforelle landen, der gleich wieder vom Schonhaken sehr behutsam gelöst wurde.Jetzt sah ich auch erst das ja noch ein weiterer Fischer am Wasser war, und nach einem guten Morgen, kam auch schon die Frage:"Mit was für Fliege hast oben" denn ich bin schon ja Stunde da und hab noch nichts gefangen.Kurz mein Sortiment ausgepackt. Such dir was aus ich habe genug da,bei 7 Dosen Fliegen und Nymphen kann man schon was abgeben.
So und weiter ging es dann die Steyr abwärts.Ich konnte die nächsten 2 Stunden alles versuchen,aber es wollte keiner an den Haken.Auf einmal hatte ich ja an eine Nymphe gedacht die ich ja für den Ramingbach mal gebunden habe wie auch keiner an den Haken wollte.Natürlich habe ich die gleich an der Steyr testen müssen, und genau die war es, die die Regenbogenforellen mochten, und so konnte ich gleich einmal so einige verhaften.
Strecke machte ich genug, denn das Merkte ich erst als ich zu Mittag am Rückweg zum Parkplatz war.Ich dachte schon ich hab mich verlaufen, das kann doch nicht sein das ich schon so weit gekommen bin. Ja es war schon so weit, denn ich brauchte ganze 40 Min auf dem Weg zurück.(Nicht im Wasser)
Nachmittag wollte ich es auf Äschen im oberen Teil (Schnelles Wasser) versuchen, aber bis 15 Uhr keine einzige, und es sollte auch so bleiben.(Keine einzige Äsche,schade) Ich entschloss mich dann es noch einmal weiter unten Richtung Leonstein zu versuchen. Und die Entscheidung war gut, denn genau um 15 Uhr 45 fing das Wasser fast zum Kochen an, ein Aufsteiger nach dem anderen kam an die Wasseroberfläche.Jetzt nahmen sie jede Trockene was man ihnen anbot, aber nur auf der anderen Flussseite, und um die zu erreichen muss man immer einen Rollwurf machen.
Aber es ist der Hammer wenn man einen Einsteiger bekommt, und man muss den Fisch quer über die Steyr auf die andere Seite drillen.
So ein Tag ist einfach zu kurz, um in wirklich zu nützen, aber ich komm ja sicher noch einmal da ich ja noch Gutscheine habe.
Ein Traum Tag an der Steyr, und das Wetter spielte auch mit, denn es fing erst um 18 Uhr leicht zu Regnen an.

Copyright 2016